Web 2.0-Seiten sind Websites und Anwendungen, die benutzergenerierte Inhalte für Endbenutzer verwenden. Web 2.0 zeichnet sich durch eine größere Benutzerinteraktivität und -zusammenarbeit, eine breitere Netzwerkkonnektivität und bessere Kommunikationskanäle aus.

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen Web 2.0 und dem traditionellen World Wide Web (WWW, rückwirkend als Web 1.0 bezeichnet) ist die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Internetnutzern, Inhaltsanbietern und Unternehmen.

Ursprünglich wurden die Daten auf den Websites veröffentlicht und die Benutzer haben den Inhalt einfach angesehen oder heruntergeladen. Zunehmend stellen Benutzer mehr Informationen über Art und Umfang von Inhalten im Web bereit und üben in einigen Fällen eine Echtzeitsteuerung darüber aus.

Die soziale Natur von Web 2.0 ist ein weiterer großer Unterschied zum ursprünglichen, statischen Web. Websites ermöglichen zunehmend Community-Input, Interaktion, gemeinsame Nutzung von Inhalten und Zusammenarbeit. Zu den Arten von Social-Media-Websites und -Anwendungen gehören Foren, Microblogs, soziale Netzwerke, soziale Lesezeichen, soziale Kuration und Wikis.

Sie können auch lesen: Informationsmesseinheiten. Was sie sind, wie sie verwendet werden.

Web 2.0-Seitenelemente

Webseiten 2.0
Webseiten 2.0
  • Wikis – Websites, auf denen Benutzer Website-Inhalte beitragen, zusammenarbeiten und bearbeiten können. Wikipedia ist eine der ältesten und bekanntesten Wiki-basierten Websites.
  • Die zunehmende Verbreitung von Software as a Service (SaaS), Webanwendungen und Cloud Computing anstelle von lokal installierten Programmen und Diensten.
  • Mobile Computing, auch als Nomadicity bekannt, ist der Trend zu Benutzern, die von überall aus eine Verbindung herstellen. Dieser Trend wird durch die Verbreitung von Smartphones, Tablets und anderen Mobilgeräten sowie leicht zugänglichen Wi-Fi-Netzwerken ermöglicht.
  • Mashups: Webseiten oder Anwendungen, die komplementäre Elemente aus zwei oder mehr Quellen integrieren.
  • Social Media: Die Praxis, die Anzahl der geschäftlichen und / oder sozialen Kontakte einer Person zu erhöhen, indem Verbindungen über Einzelpersonen hergestellt werden. Zu den sozialen Netzwerken gehören Facebook, Twitter, LinkedIn und Google+.
  • Kooperationsbemühungen, die auf der Fähigkeit basieren, eine große Anzahl von Teilnehmern und deren kollektiven Ressourcen zu erreichen, wie z Crowdsourcing, Crowdfunding und Crowdsource-Tests.
  • User Generated Content (UGC): Inhalte zum Schreiben, für Bilder, Audio und Video, unter anderem, dass die Personen, die sie erstellen, online frei verfügbar sind.
  • Unified Communications (UC) – Die Integration mehrerer Anrufformulare und Funktionen zur Verwaltung multimedialer / medienübergreifender Nachrichten, die von einem einzelnen Benutzer für geschäftliche und soziale Zwecke gesteuert werden.
  • Sozialer Schutz: der kollaborative Austausch von Inhalten, der um ein oder mehrere bestimmte Themen oder Themen herum organisiert ist. Zu den Kurationsseiten für soziale Inhalte gehören Reddit, Digg, Pinterest und Instagram.

Die Zukunft der Web 2.0- und Web 3.0-Seiten

Einige Branchenexperten behaupten bereits, dass Web 2.0 lediglich eine Übergangsphase zwischen den Anfängen der Existenz des World Wide Web und einer etablierteren Phase ist, die sie Web 3.0 nennen.

Der Schöpfer des World Wide Web, Tim Berners-Lee, schlägt vor, dass das Web als Ganzes intelligenter gestaltet werden kann, um intuitiver zu sein, wie die Bedürfnisse eines Benutzers erfüllt werden können. Berners-Lee stellt fest, dass Suchmaschinen zwar einen Großteil des Inhalts im Web indizieren, jedoch kaum in der Lage sind, die Seiten auszuwählen, die ein Benutzer wirklich möchte oder braucht.

Es wird vorgeschlagen, dass Entwickler und Autoren einzeln oder gemeinsam Selbstbeschreibungen oder ähnliche Techniken verwenden können, damit neue kontextsensitive Programme Informationen, die für einen Benutzer relevant sein könnten, besser klassifizieren können.

Die gängigsten Web 2.0-Anwendungen

Web 2.0-Anwendungen bestehen aus einer Vielzahl von Serversoftware und -lösungen. Sie haben einige gemeinsame Merkmale, darunter:

  • Ermöglicht Benutzern die Bereitstellung vertrauenswürdiger Inhalte, z. http://www.wikipedia.com/
  • Es gibt Benutzern die Möglichkeit, diesen Inhalt zu bearbeiten und zu verbessern.
  • Konzentrieren Sie sich eher auf das Engagement als auf das Posten.

Sie können auch lesen: Was ist eine Software? Lebenszyklen und Modelle

Blogs und RSS-Feeds

Ein Blog ist einfach ein Online-Journal. Der Inhalt kann von „My Summer Vacation“ bis zu RightWingJournalistBlog.com oder was auch immer Sie wollen reichen. Zu den allgemeinen Merkmalen gehören:

  • Letzter Eintrag zuerst
  • Datei
  • Kommentarkapazität
  • Rechtzeitig
  • Generieren Sie einen Feed (dazu später mehr)
  • Im Allgemeinen ist keine Webdesign-Erfahrung erforderlich, um Beiträge und Kommentare zu erstellen

Es gibt wirklich nichts Geheimnisvolles außer dem Namen. Es ist nur eine Sammlung von HTML-Seiten, normalerweise Text. Jeder kann das. Auch mit Bildern und Grafiken.

RSS (Really Simple Syndication oder Rich Site Summary) ist ein Format für die Bereitstellung von Webinhalten, die sich regelmäßig ändern. Viele Nachrichten-Websites, Blogs und andere Online-Publisher verteilen ihre Inhalte als RSS-Feed für diejenigen, die sie abonnieren möchten.

Leave a Reply